Kleinkinder- und Kinderbehandlung

Früh und regelmäßig zum Zahnarzt

Neben der täglichen Zahpflege ist es wichtig, schon von klein auf mit den Kindern regelmäßig zum Zahnarzt zu gehen. Denn in der Zahnarztpraxis hat die individuelle Betreuung von Kindern und Jugendlichen einen besonders hohen Stellenwert.

Mit Zwei- bis Fünfjährigen zur Frühuntersuchung

Bereits Kleinkinder im Alter von zwei bis drei Jahren sollten von einem Elternteil zum Zahnarzt begleitet werden. So können sie sich langsam an den Zahnarzt gewöhnen, der mögliche Probleme frühzeitig erkennt und der Entstehung von Zahnschäden vorbeugt. Bei der so genannten Frühuntersuchung wird festgestellt, ob und wie anfällig das Gebiss für Karies ist. Außerdem erhalten die Eltern genaue Ernährungs- und Pflegehinweise, die helfen sollen, die Milchzähne ihres Kindes gesund zu erhalten.

Milchzähne müssen gesund bleiben

Falsch ist die weit verbreitete Auffassung, dass es nicht so wichtig ist, ob die Milchzähne gesund sind, da sie ja ohnehin bald ausfallen. Einige Milchzähne bleiben vielmehr bis zum 11. Lebensjahr. Verliert ein Kind sie zu früh, führt das nicht selten zu Fehlstellungen der bleibenden Zähnen. Später muss das Kind dann eine Zahnspange tragen, um die schiefen Zähne zu korrigieren. Karies an Milchzähnen ist außerdem ein günstiger Schlupfwinkel für Bakterien. Diese Bakterien können dann auch den bleibenden Zähnen schaden, sobald diese durchbrechen.

Individualprophylaxe für 6- bis 17-jährige erhält die eigenen Zähne

Vom 6. bis zum 12. Lebensjahr verändert sich das Kindergebiss grundlegend. Die bleibenden Zähne brechen in die Mundhöhle durch. Sie sind unmittelbar nach dem Durchbruch sehr anfällig dafür, an Karies zu erkranken. Deshalb sind eine optimale Zahnpflege und zuckerarme Ernährung in dieser Zeit entscheidend. Eltern und Zahnarzt müssen dem Kind gemeinsam beibringen, wie wichtig es ist, Mund, Zähne und Zahnfleisch regelmäßig zu pflegen und gesund zu erhalten. Das individuelle Karies-Vorsorge-Programm in der Zahnarztpraxis (Individualprophylaxe) sieht eine intensive Betreuung für 6- bis 17-jährige vor.

Individualprophylaxe - was leistet die Zahnarztpraxis?

  • Unzureichend geputzte Zahnabschnitte werden ermittelt und dokumentiert. Hierdurch wird die Anfälligkeit für Karies bestimmt. Außerdem lässt sich in späteren Untersuchungen feststellen, ob sich die Mundhygiene verbessert hat.
  • Den Kindern werden - in kindgerechter Form - Krankheitsursachen in der Mundhöhle erklärt. Es wird gezeigt, wie man sich richtig die Zähne putzt und sich "zahngesund" ernährt.
  • Die bleibenden hinteren Seitenzähne können mit einer dünnen Kunststoffschicht versiegelt werden, um sie vor Kariesbefall zusätzlich zu schützen. Bei dieser sogenannten Fissurenversiegelung werden die Grübchen der kariesfreien Backenzähne mit dünnfließendem Kunststoff geschlossen. Bakterien und Speisereste können sich somit schlechter an die Kaufläche anhaften.
  • Der Zahnschmelz wird durch Auftragen von Fluoridkonzentraten gefestigt.
Dr. Susanne Schorr

Zahnärztlicher Kinderpass

Der Zahnärztliche Kinderpass
der KZV Nordrhein für alle kleinen Zahnarztpatienten und ihre Eltern dokumentiert genau, welche zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchungen bei Kindern bis zur Einschulung durchgeführt werden müssen, und enthält wertvolle Informationen zur Erhaltung der Zahn- und Mundgesundheit Ihres Kindes.

Lesen Sie hier mehr

Buch-Tipps

Nehmen Sie Ihren Kindern von Anfang an die Angst vorm Zahnarzt!

Mit lustigen Büchern zum Zahnarztbesuch aber auch zur Zahnpflege, die die Angst vorm Bohrer von vornherein unnötig macht. Vom richtigen Gebrauch der Zahnbürste, Besuch von der Zahnfee und vielem mehr erzählen die spannenden Geschichten.

Lesen Sie mehr...

Fragen & Antworten

Noch Fragen?

Wir haben für Sie die wichtigsten Fragen unserer Patienten und die Antworten unserer Experten zum Thema "Prophylaxe bei Kindern" für Sie zusammengestellt.

Lesen Sie mehr